Warnstufen, 3G, 2G und 2G+

Warnstufen

Die folgenden übergreifenden Regelungen gelten im Land Bremen in den jeweiligen Warnstufen:
Unabhängig von der Warnstufe
  • Mindestabstand und Hygienemaßnahmen werden mindestens empfohlen
  • Schutz- und Hygienekonzept für zahlreiche Einrichtungen vorgschrieben
  • Erfassung der Kontaktdaten bei Angeboten in geschlossenen Räumen (Ausnahmen u.a. im Einzelhandel)
Stufe 0 (Hospitalisierungsinzidenz 0 – 1,5):
  • Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel (ab 6 Jahren FFP2 o.ä.)
  • 2G+ u.a. in Gastgewerbe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, soweit diese nicht medizinisch notwendig sind
Stufe 1 (Hospitalisierungsinzidenz 1,5 – 3):
  • Maskenpflicht im ÖPNV und im Einzelhandel (ab 6 Jahren FFP2 o.ä.)
  • 2G+ u.a. in Gastgewerbe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, soweit diese nicht medizinisch notwendig sind
Stufe 2 (Hospitalisierungsinzidenz 3 – 6):
  • Mindestabstand muss eingehalten werden (es gelten die bekannten Ausnahmen, u.a. für gemeinsame Haushalte,  Gruppen bis 10 Personen, Kinder bis 14 Jahre)
  • Maskenpflicht im ÖPNV (FFP2 o.ä.) und in Innenräumen
  • FFP2-Maskenpflicht (ab 16 Jahren) auch in Geschäften des Einzelhandels und des täglichen Bedarfs (vor allem Lebensmittelhandel)
  • 2G+ u.a. in Gastgewerbe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, soweit diese nicht medizinisch notwendig sind
Stufe 3 (Hospitalisierungsinzidenz 6 – 9):
  • Mindestabstand muss eingehalten werden (es gelten die bekannten Ausnahmen, u.a. für gemeinsame Haushalte,  Gruppen bis 10 Personen, Kinder bis 14 Jahre)
  • Maskenpflicht im ÖPNV (FFP2 o.ä.) und in Innenräumen
  • FFP2-Maskenpflicht (ab 16 Jahren) auch in Geschäften des Einzelhandels und des täglichen Bedarfs (vor allem Lebensmittelhandel)
  • 2G+ u.a. in Gastgewerbe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, soweit diese nicht medizinisch notwendig sind
Stufe 4 (Hospitalisierungsinzidenz > 9):
  • Mindestabstand muss eingehalten werden (es gelten die bekannten Ausnahmen, u.a. für gemeinsame Haushalte,  Gruppen bis 10 Personen, Kinder bis 14 Jahre)
  • Maskenpflicht im ÖPNV (FFP2 o.ä.) und in Innenräumen
  • FFP2-Maskenpflicht (ab 16 Jahren) auch in Geschäften des Einzelhandels und des täglichen Bedarfs (vor allem Lebensmittelhandel)
  • 2G+ u.a. in Gastgewerbe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen, bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und bei Inanspruchnahme körpernaher Dienstleistungen, soweit diese nicht medizinisch notwendig sind

Zugang nach 3G, 2G und 2G+

3G-Zugang bedeutet, dass Zutritt nur erhält, wer wahlweise
  • über einen vollständigen Impfnachweis verfügt (Grundimmunisierung)
  • über einen Genesenennachweis verfügt (Nachweis darf nicht älter sein als 3 Monate)
  • über ein aktuelles, negatives Ergebnis einer Testung auf das Coronavirus verfügt
  • nach Vollendung des 16. Lebensjahres über eine Schulbescheinigung nach Absatz 3 Nummer 3 verfügt oder
  • das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet hat
2G-Zugang bedeutet, dass ein Impf- oder Genesenennachweis als Zugangsvoraussetzung gelten. Im Gegensatz zum 3G-Zugang kann ein negatives Testergebnis nicht akzeptiert werden. Ausnahme: Personen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen können. In diesem Fall genügt ein negativer Testnachweis. 
2G+-Zugang bedeutet, das über die 2G-Zugangsvoraussetzungen hinaus wahlweise folgende Nachweise vorgelegt werden müssen:
  • zusätzlich ein aktueller negativer Testnachweis
  • Nachweis über eine Auffrischungsimpfung (Booster)
  • Genesenennachweis (Nachweis darf nicht älter sein als 3 Monate. Liegt die Infektion länger zurück, wird auch eine anschließende Auffrischungsimpfung, die nicht länger als 3 Monate zurückliegt, akzeptiert)
  • Nachweis, dass die Zweitimpfung (Grundimmunisierung) maximal 3 Monate zurückliegt
  • Nachweis, dass die entsprechende Person das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat

Impfnachweise – Grundimmunisierung, Auffrischungs- / Boostermpfungen 

Die Bremer Coronaverordnung nimmt an unterschiedlichen Stellen (u.a. § 3 Abs. 4b) Bezug auf die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV). Der dortige § 2 Nr. 3 regelt, wann ein vollständiger Impfschutz vorliegt und verweist dabei auf die Homepage des Paul-Ehrlich-Instituts.   
Für den  Impfstoff “Janssen” von Johnson & Johnson gilt, dass:
  • für den vollständigen Impfschutz (Grundimmunisierung, für den 2G- oder 3G-Zugang) eine zweite Impfung notwendig ist und
  • für den 2G+-Zugang eine dritte Impfung (Auffrischungsimpfung / Booster) notwendig ist. Wenn die zweite Impfung innerhalb der zurückliegenden 3 Monate durchgeführt wurde, genügt dies ebenfalls für den 2G+-Zugang.