Konjunkturreport Frühjahr 2022

Krieg in der Ukraine und Pandemie belasten die Wirtschaft – Preissteigerungen und Lieferengpässe gefährden den Aufschwung
Bereits vor dem russischen Angriff auf die Ukraine stellten Preissteigerungen und Lieferengpässe bei der Beschaffung von Energie, Rohstoffen, Materialien und Vorprodukten ein großes Hemmnis für die wirtschaftliche Erholung von dem pandemiebedingten Einbruch dar. Die Folgen des Krieges sorgen nun für eine deutliche Verschärfung dieser Probleme. Hinzu kommen weitere Risiken, wie die Möglichkeit eines vollständigen Energieembargos und weitere Unterbrechungen der Lieferketten als Folge des Container-Staus in China. In der Summe wird die aktuelle Geschäftslage in der bremischen Wirtschaft nur noch leicht positiv bewertet, die Geschäftserwartungen für die kommenden Monate brechen ein. Beides zusammengenommen führt zu einem deutlichen Absinken des Handelskammer-Konjunkturindikators für die bremische Wirtschaft – so das Ergebnis der Konjunkturumfrage im Frühjahr bei 346 Betrieben aus Produzierendem Gewerbe, Handel und Dienstleistungen im Lande Bremen.
Einzelheiten zur Wirtschaftslage und den Konjunkturerwartungen im Land Bremen können Sie unserem ausführlichen Konjunkturreport (PDF-Datei · 238 KB) entnehmen. Lesen Sie auch unsere entsprechende Pressemitteilung.
Sie interessieren sich für ältere Konjunkturreporte? Sprechen Sie uns an, wir lassen Ihnen gerne entsprechendes Material zukommen.